Wohnprojekt „Franz Joseph“

EHL vermittelt

Nachdem die zur EHL-Gruppe zählende EHL Investment Consulting das Wohnprojekt „Franz Joseph“ in unmittelbarer Nähe des Wiener Hauptbahnhofs im Rahmen eines Forward Deals an die Aberdeen Standard Investments Deutschland AG bereits im Q3 2018 vermittelt hat, wurde im Q3 diesen Jahres nun die Baugenehmigung erlangt und die Transaktion geclosed.

Entwickler des renommierten Projekts ist die Innsbrucker Projektgemeinschaft Moser Wohnbau & Immobilien GmbH und Bauwerk Immobilien GmbH. Aberdeen Standard Investments hat das Projekt für ihren in Luxemburg ansässigen Aberdeen Standard Pan European Residential Fund erworben. CERHA HEMPEL Rechtsanwälte hat die Käufer beim Ankauf rechtlich beraten.

Das Projekt wird nach Fertigstellung Mitte 2021 rund 180 Wohneinheiten im Ausmaß von ca. 10.000 Quadratmeter sowie 110 Tiefgaragenstellplätze und zwei Gewerbeeinheiten umfassen. Die Liegenschaft grenzt direkt an den ca. 7 ha großen Helmut Zilk Park, der als größtes innerstädtisches Projektentwicklungsgebiet den Kern des neuen Viertels um den Wiener Hauptbahnhof bildet und infrastrukturell hervorragend versorgt ist. Der Hauptbahnhof Wien, der nicht nur die Anbindung an den internationalen und nationalen Fernverkehr (Bahn- und Busverbindungen) gewährleistet, sondern auch zentraler Knotenpunkt des öffentlichen Nahverkehrs (S-Bahn, U-Bahn, Straßenbahn, Bus) ist, kann fußläufig in wenigen Minuten erreicht werden. Neben den zahlreichen Geschäften und Gastronomiebetrieben in der BahnhofCity Wien Hauptbahnhof stehen auch in der Favoritenstraße umfangreiche Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung.

Franz Pöltl, Investmentchef der EHL Investment Consulting, sagt: „Dieser Deal bestätigt nochmals, dass der Wiener Wohninvestmentmarkt dank sehr positiver Rahmenbedingungen auch für institutionelle Käufer aus Deutschland hochattraktiv ist. Wir sind in diesem Bereich aktuell sehr aktiv und sehen großes Potenzial, was durch mehrere Transaktionen, die wir in diesem Segment in den letzten Monaten begleiten durften, eindrucksvoll unterstrichen wird.“